Baumschule PuchertBaumschule Puchert

Fleissige Mitarbeiter

Biologische Schädlingsbekämpfung durch Hühner

Garten und Getier in Symbiose

Gartenpracht und Kleintierhaltung schließen sich nicht aus, wie unsere  Zwerghühner beweisen. Sie sorgen dafür, dass Schädlinge wie Blattläuse, Wanzen und ähnliches bei uns kein Thema sind – und demzufolge auch keine chemische Bekämpfung des Ungeziefers notwendig wird. Im Gegenteil: Die Eier unserer Hühner sind schadstofffrei und daher essen wir sie am liebsten selbst… Und wenn ausreichend Auslauf vorhanden ist, zerstören Zwerghühner auch nicht den Untergrund (Rasen).

Wir düngen überwiegend mit Mist und Kompost – auch dazu also leistet die Tierwelt einen wertvoller Beitrag.

Zwerghuhn01
Zwerghuhn02
Sortenportrait / # 5

Exot aus dem Osten: die Maibeere

Die Maibeere kommt in Sibirien, auf Kamtschatka und auf den Kurilen vor. Sie bevorzugt frische bis feuchte, saure bis neutrale, sandig-humose, kiesige oder felsige, flachgründige Böden. Sie ist extrem frosthart und gedeiht in winterkalten und sommerkühlen das brandenburgische Klima! Die Ernte der blauen, 1–2 cm langen Beeren ist – das Name sagt es – eine der frühesten im Jahr. Die Maibeere wird auch aufgrund der frühen hellgelben Blüten und der eiförmigen blauen Früchte als Zierstrauch verwendet.

Maibeere02